psychosomatische Krankheiten

Wenn die Stimme schweigt, spricht der Körper – Psychosomatische Störungen

Ist die Kommunikation zwischen Körper und Seele gestört, können Krankheiten ohne organische Ursache auftreten. Die Psyche beeinflusst dann den Körper (altgr. soma), um das seelische Gleichgewicht wieder herstellen zu können. Groddeck: „Psychische Erregung, die nicht adäquat verarbeitet oder abgeführt werden kann, ‚springt‘ in einen Körperteil, wird also umgewandelt“ – eine Konversionsstörung ist die Folge. Neurologische Symptome wie Taubheit, Blindheit, Lähmung, so wird vermutet, sind Reaktionen auf Probleme und Schwierigkeiten im Leben des Betroffenen.
Zwar kann letztendlich nicht widerspruchsfrei bewiesen werden, dass die Theorie des kausalen Zusammenhanges zwischen Psyche und Soma wirklich stimmt, die Vermutung liegt jedoch nahe.

Menschen mit psychosomatischen Krankheiten leiden mehrfach. Einmal unter der Beeinträchtigung der Krankheit, die durch die weiterhin ungelösten Probleme entstand und der Verurteilung durch die Gesellschaft, die sie als „eingebildete Kranke“ oder gar Simulanten stigmatisiert. Das Problem bei somatoformen Störungen ist, dass Ursache und (Aus-)Wirkung zeitlich lange auseinander liegen können. Ein direkter Zusammenhang kann dann mit der Möglichkeit des Verstandes nicht direkt hergestellt werden. Auch können die Krankheiten multikausal bedingt sein, also viele Ursachen haben, die die Krankheiten nach und nach verstärken können.

Man geht davon aus, dass 10% der Bevölkerung an psychosomatischen Erkrankungen leidet, Tendenz steigend.

Psychosomatische Störungen und Hypnose

Während einer Hypnosebehandlung können Betroffene die „Botschaften“ des Körpers oftmals intensiv und meist zum ersten Mal wirklich wahrnehmen. Diese Wahrnehmung ist es, die das Verständnis für eine Krankheit und deren wirkliche Ursache, hervorbringt. Die Krankheit muss nun nicht mehr bekämpft werden, sondern die Ursache, also das verdrängte Problem unter dem die Seele leidet, gilt es aufzulösen. Durch das Erkennen der Ursache und durch die Lösung des Konfliktes reduzieren oder lösen sich die körperlichen Beschwerden meist rasch. Oft spüren Klienten schon in der ersten Sitzung, wie die unbewussten Selbstheilungspotentiale aktiviert und Immunsystem stimuliert und stabilisiert wird. Mehr und mehr wird sich der Betroffene auch des Zusammenhanges zwischen Psyche und Körper bewusst. Er erkennt sogar die Macht der eigenen Sprache, mit der er sich selbst mittels Glaubenssätze über Jahre sabotiert hat (Tinitus „Ich kann es nicht mehr hören“, „Ich will meine Ruhe“, Störungen des gastrointestinal Systems „Ich habe lange daran zu verdauen“, „Es liegt mir schwer im Magen“, Neurodermitis „Fass mich nicht an“).
Mit gesundheitsfördernden Suggestionen kann also der Prozess der Aussöhnung zwischen Psyche und Symptomen initiiert werden. Diese Aussöhnung entlastet die Psycho und wirkt, genauso wie eine Belastung, jedoch mit umgekehrten Vorzeichen, heilsam und lindernd auf die körperlichen Beschwerden und der Genesungsprozess beginnt. Mit dieser Linderung kann auch eine Reduzierung der Medikamentendosis, der Wechsel von Medikamenten oder gar das Absetzen, einher gehen.

Psychoimmunologie

Wie intensiv man seinen Körper beeinflussen kann, kennen viele Menschen aus dem Berufsleben. Oftmals haben wir stressbedingt keine Zeit krank zu werden. Während der Ferien oder am Wochenende wird sich jedoch für die Krankheit Zeit genommen.

Psychosomatische Erkrankungen Überblick

Psychosomatische Reaktionen im Alltag

  • vermehrter Harn- und Stuhldrang bei Prüfungsangst
  • Kopfschmerzen bei Anspannung
  • Erröten
  • Herzklopfen vor und in stressbehafteten Situationen
  • Appetitlosigkeit
  • Schlafstörungen

Psychosomatische Erkrankungen Beispiele

  • Erkrankungen des gastrointestinal Systems (z.B.: Reizdarmsyndrom, Colitis ulcerosa,Ulcus ventriculi, Ulcus duodeni )
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck (z.B.: Essentielle Hypertonie)
  • Erkrankungen der Atemwege (z.B.: Asthma bronchiale)
  • Erkrankungen mit Beteiligung des Immunsystems (z.B.: Allergien, Multiple Sklerose, Autoimmunerkrankungen, bestimmte Formen von Haarausfall, Hyperthyreose)
  • Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparats (z.B.: Glieder- und Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen, Nacken- und Schulterschmerzen, rheumatoide / chronische Arthritis )
  • Beschwerden im Unterleib/Genitalbereich (z.B.: Impotenz, sexuelle Probleme)
  • Stoffwechselstörungen (z.B.: Diabetes mellitus)
  • Ohrgeräusche (z.B.: Tinnitus aurium)
  • Psychogene Taubheit
  • Psychogener Schwindel (Vertigo)
  • Spannungskopfschmerz

Ulrich Eckardt

Der geprüfte Heilpraktiker, begrenzt auf das Gebiet der Psychotherapie, bietet in seiner Praxis in München, die klassische Hypnose, Tiefenentspannung, Coaching und andere Therapieverfahren an. Themenbereiche der Hypnose sind z.B. Raucherentwöhnung, Gewichtsreduzierung, Behandlung von Ängsten, Behandlung psychosomatischer Krankheiten.

Kontakt:
Ulrich Eckardt
Heilpraktiker für Psychotherapie
Hypnosis-Praxis

Tel.: 089 / 416 122 46
https://www.hypnosis-praxis.de
Bildnachweis: http://freeimages.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.