Arztbrille

Wer ist der richtige Therapeut für mich?

Es gibt eine Vielzahl von Berufen, die sich mit der Psyche und dem Körper beschäftigen. Wir wollen Ihnen hier einige vorstellen:

Psychiater als Therapeut?

Der Psychiater ist ein Facharzt, hat zunächst Medizin studiert und eine mehrjährige Ausbildung zum Facharzt absolviert. Als Mediziner nutzt der Psychiater zur Lösung von schweren Problemen eher Medikamente (Antidepressiva, Neuroleptika, usw.), um so Einfluss auf den Körper und den Geist des Patienten nehmen zu können.

Psychologe als Therapeut?

Der Psychologe ist kein Arzt und darf  keine Medikamente verschreiben. Er versucht mit Gesprächstherapie und Verhaltenstherapie und anderen Therapieformen mit dem Klienten Probleme zu lösen oder Lösungsansätze zu erarbeiten. Die Gefühlswelt der Klienten ist vornehmlich sein Beschäftigungsfeld.

Psychotherapeut

Psychotherapeut ist, wer als Psychiater oder Psychologe eine dreijährigen Zusatzausbildung absolviert. Die Psychologen bezeichnen sich nachher oft als psychologischer Psychotherapeut und können mit Krankenkassen abrechnen. Die Psychiater können sich nach der Ausbildung ärztlicher Psychotherapeuter nennen und neben der medikamentösen Behandlung auch andere Verfahren anbieten.

Heilpraktiker für Psychotherapie

Der Heilpraktiker für Psychotherapie, psychotherapeutischer Heilpraktiker oder auch umgangssprachlich „Kleiner Heilpraktiker“ genannt setzt kein Studium an einer Universität voraus. In privaten Schulen oder im Selbststudium kann man sich das Wissen über den Heilpraktiker aneignen. Nach der Prüfung vor dem zuständigen Gesundheitsamt, kann man sich als „Heilpraktiker begrenzt auf das Gebiet der Psychotherapie“, bezeichnen. Die Durchfallquote bei der Prüfung liegt ca. bei 65%. Manche private Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Behandlung bei einem Heilpraktiker für Psychotherapie. Vertreter dieser Berufsgruppe kommen eher aus der realen Welt und haben oft Erfahrung mit unterschiedlichen Therapiemethoden (Hypnotherapie, Gesprächstherapie, Verhaltentherapie). Medikamente dürfen Heilpraktiker für Psychotherapie nicht verschreiben, besitzen jedoch eine Heilerlaubnis.

Welcher ist der richtige Therapeut?

Zunächst hängt es davon ab, ob Ihr Leiden oder Ihre Krankheit eine organische Ursache hat. Bei einer organischen Ursache des Problems ist der Facharzt der erste Ansprechpartner. Dieser kann dann mit Ihnen entscheiden, wie und ob Sie sich in eine Weiterbehandlung begeben sollen.

Liegen keine organischen Ursachen für Ihre Problem vor, so ist anzuraten einen Therapeuten auszuwählen, der ohne Medikamente Ihr Problem behandeln und vor allem lösen kann. Hierzu kann die Gesprächstherapie, die Verhaltenstherapie, Hypnose, EMDR, EFT usw. genutzt werden.

Bei rein psychosomatischen Krankheiten sollte versucht werden auf Medikamente zu verzichten und stattdessen auf alternative Heilmethoden zurückzugreifen.

Textname: Unterschied Psychologe Psychiater Psychotherapeut Heilpraktiker Psychotherapie

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.