Anorexia Nervosa

Anorexia Nervosa – die Magersucht

Die Anorexia Nervosa ist wohl die gefährlichste Erkrankung unter den Essstörungen. 15% der Betroffenen sterben an organischen Ursachen (Herztod) oder an Suizid.

Die Anorexia Nervosa darf nicht mit Anorexie, also der Appetitlosigkeit verwechselt werden, denn die Anorexia Nervosa kann lebensbedrohliche Ausmaße annehmen. Die Anorexia Nervosa ist eine psychisch bedingte Störung, unter denen besonders Frauen leiden. Die ersten Symptome beginnen in der Adoleszenz, also in der Jugend.

Es gibt mehrere Typen der Anorexia Nervosa, einmal den restriktiven Typus, der keine aktiven Maßnahmen zum Erbrechen oder zur Gewichtsreduzierung ergreift und den  Purging-Typus, dem eher aktiven Typ. Der Puring-Typ führt den Gewichtsverlust bspw. mit der Einnahme von Laxantien (Abführmitteln) oder Diuretika, Appetitzüglern oder extremer sportlicher Betätigung herbei. Der Purging-Typus der Anorexia Nervosa ähnelt dem Purging-Typus der Bulimia nervosa, erfüllt jedoch eher die Kriterien der Bulimia nervosa als der Anorexia Nervosa.

Oftmals sind an Anorexia Nervosa Erkrankte sehr ehrgeizig in Schule, Beruf und Sport.

Die anorektische Frau lehnt das Essen ab und beschäftigt sich doch mehr damit als die meisten Gourmets. Sie lehnt ihren Körper ab, konzentriert sich jedoch in all ihrem Denken und Handeln auf ihn. Sie will selbstständig und unabhängig sein, verhält sich jedoch so, dass ihre Interaktionspartner sie nahezu zwangsläufig kontrollieren.“ Alexa Franke: Wege aus dem goldenen Käfig – Anorexie verstehen und behandeln.

ICD-10-Diagnosekriterien für Anorexia nervosa

  • Tatsächliches Körpergewicht mindestens 15 % unter dem zu erwartenden Gewicht oder Body-Mass-Index von 17,5 oder weniger (bei Erwachsenen)
  • Der Gewichtsverlust ist selbst herbeigeführt durch Vermeidung von hochkalorischer Nahrung und zusätzlich mindestens eine der folgenden Möglichkeiten:
    • selbstinduziertes Erbrechen
    • selbstinduziertes Abführen
    • übertriebene körperliche Aktivität
  • Gebrauch von Appetitzüglern und/oder Diuretika
  • Körperschemastörung in Form einer spezifischen psychischen Störung
  • Endokrine Störungen, bei Frauen manifestiert als Amenorrhoe, bei Männern als Libido- und Potenzverlust
  • Bei Beginn der Erkrankung vor der Pubertät ist die Abfolge der pubertären Entwicklung gestört (Wachstumsstopp, fehlende Brustentwicklung)

Folgen der Anorexia nervosa

  • Langsamer Herzschlag (Bradykardie) und niedriger Blutdruck, Hypotonie. Die Veränderung des Herzens kann zum plötzlichen Herztod führen (Sekundentod)
  • Störung des Elektrolythaushaltes im Blut, was zu Unterzuckerung, Blutarmut, Leukozytopenie oder Thrombozytopenie führen kann
  • Geringe Konzentration der Sexualhormone. Bei Frauen kann es zu Amenorrhoe (Ausbleiben der Regel) und Unfrutbarkeit führen. Auch kann ein verzögertes oder kein Brustwachstum bei Frauen die Folge sein.
  • Osteoporose mit erhöhtem Risiko von Knochenbrüchen
  • beim Purging-Typus mit Erbrechen, Karries und Zerstörung der Zähne
  • Verdauungsstörungen, Erbrechen, Verstopfung, Nierenversagen
  • Wuchs von Lanugohaaren an Rücken, Armen und Gesicht

Ursachen der Anorexia nervosa

  • Heute geht man davon aus, dass eine genetische Prädisposition (Vorbelastung) für ein Ausbrechen der Anorexia nervosa verantwortlich sein kann
  • Gestörtes Verhältnis zur Mutter bzw. zum weiblichen Geschlecht
  • Erfolgsdruck durch die Familie und durch sich selbst
  • sexueller Missbrauch
  • Gefühl der Macht, die die Magersucht gibt
  • Gesellschaftliche Vorgaben, wie das Idealbild einer Frau (Models in TV-Shows, Zeitschriften usw.)

Anorexia nervosa und Therapie

Die Chance auf Heilung bei Anorexia nervosa ist bei konservativen Verfahren eher begrenzt, bzw. so gut wie nicht möglich. Anorexia nervosa zählt zu den Krankheiten mit der höchsten Mortalität. Das gestörte Körpergefühl gilt es zu behandeln, die Familie ist unbedingt in die Therapie einzubeziehen und die soziale Kompetenz muss gestärkt werden.

Anorexia nervosa und Hypnose

Wegen der Möglichkeit des letalen Verlaufes ist von einer alleinigen Behandlung von Anorexia nervosa Erkrankten durch Hypnose dringend abzuraten. Hypnose kann eingesetzt werden, wenn der Patient stabilisiert und das Risiko des tödlichen Verlaufs der Krankheit ausgeschlossen ist.

Essen mit Genuß
Rainer Sturm / pixelio.de

Textname: Anorexia nervosa

Bildnachweis: Rainer Sturm  / pixelio.de

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar