Nägelkauen

Nägelkauen, die Onychophagie

Abgekaute oder abgefressene Fingernägel, egal ob bei Männern oder bei Frauen, machen keinen guten Eindruck. In der Fachsprache spricht man beim Nägelkauen von Onychophagie. Als Auslöser für das Nägelkauen oder Nägelbeißen können Nervosität, falsche Vorbilder oder Verhaltensstörungen wie z.B. ADHS sein.

Es kommt zu selbstschädigendem Verhalten. Oft ist das weitere Abkauen der umgebenen Haut beim Nägelkauen und Zähneknirschen mit eingeschlossen.

Manche der Betroffenen kauen ihre Fingernägel, um mit dieser Störung ihre Bedürfnisbefriedigung in eine sogenannte psychischen Ruhephase zu überführen. Die innere Unruhe löst das negative Gefühl bei Hyperaktivitätsgestörten aus, diese der Mensch jedoch abzuwenden versucht, indem er seine Nägel abbeißt oder abkaut.

Häufiges Auftreten im Kindesalter kann dadurch verursacht sein, wenn falsche Vorbilder das Nägelkauen oder das Nägelbeißen selbst praktizieren und somit für die Kinder ein Lernmodell sind. Diese falschen Vorbilder können z.B. die Mutter, der Vater oder nahe Verwandte sein.

Ursachen Nägelkauen

Auslöser Streit der Eltern
Angst und Nervosität vor bestimmten Ereignissen wie Umzug, Scheidung, Pubertät  oder Prüfungsangst können Auslöser für das Nägelkauen sein. Häufig ist dies schon im Kindesalter zu sehen. In kriselnden Ehen haben die Kinder bspw. Angst einen Elternteil oder das gewohnte Nest zu verlieren. Sie geben sich oft die Schuld an den Problemen der Eltern oder an einer möglichen Scheidung. Angstbedingte Nervosität kommt in den Kindern auf.

Diese Angst versuchen die Kinder abzulegen, die innere Spannung abzubauen. Das Nägelkauen beginnt. Das Nägelkauen und die damit verbundene Selbstverletzung bietet eine einfache und rasche Möglichkeit zur inneren Ruhe zu kommen.

Weitere Auslöser

  • Stress am Arbeitsplatz
  • Finanzielle Probleme
  • Langeweile
  • Stille Rebellion gegen z.B. die bürgerlichen Ansichten der Eltern
  • andere psychische Ursachen

Nägelkauen aufhören, Therapie

Wichtig ist nicht das Symptom, also das Nägelkauen mit irgendwelchen bitteren Tinkturen, zu unterdrücken, sondern die Ursache zu behandeln. Durch diese Hilfsmittel wird den Betroffenen die Möglichkeit genommen ihre Spannung abzubauen, was einer Strafe gleichkommt. Die vermeintliche Hilfe wird dann zum Boomrang. Auch sind Strafen kontrakproduktiv.

Helfen kann man Betroffenen, indem die Ursache für das Nägelkauen herausgefunden, besprochen und gelöst wird. Wird sich in der Familie über das Thema unterhalten, ist es wichtig, die Aussagen des Erkrankten ernst zu nehmen und nicht als Kinkerlitzen abzutun.

Ist die Ursache gefunden, ist eine Lösung zu definieren. So kann man z.B. den Trennungsschmerz bei Kindern lösen. Mit Coaching oder Mediation sind auch Eheprobleme oder Probleme am Arbeitsplatz entsprechend zu bewältigen.

Die Fingernägel und die Zähne zählen zu unsere Angriffswaffen. Ist oder war es uns nicht gestattet, der bzw. die zu sein, die wir gerne sein wollten, kann es vorkommen, dass dies in Onychophagie endet. Wenn Menschen sich nicht trauen sich zu artikulieren oder wenn Gespräche beim Essen unterdrückt werden, man darf also seinen Standpunkt oder Meinung nicht äußern, entsteht eine Spannung in der Psyche, die abgebaut werden muss.

In unserer Praxis in München für Hypnose in München können wir Betroffenen und deren Familienangehörigen dabei unterstützen, das Nägelkauen abzustellen.  Eine Therapieart kann Hypnose sein. Rufen Sie uns unverbindlich an oder fragen Sie jetzt nach einem Termin.

Kontakt:
Ulrich Eckardt
Heilpraktiker (Psychotherapie)
Hypnosis-Praxis

Tel.: 089 / 416 122 46
https://www.hypnosis-praxis.de

Textname: Nägelkauen

Bildnachweis: Stephanie Hofschlaeger  / Pixelio.de

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.