Selbsthypnose und Zähneknirschen (Bruxismus)

Ursache Zähneknirschen

Zähneknirschen, der Bruxismus, dient zum Abbau von aggressiven Situationen, denen die Betroffenen tagsüber ausgesetzt sind. Dieser werden dann meist nachts verarbeitet. Auch nichtausgelebte eigene Wünsche werden zerbissen, die Angriffswaffen, die Zähne werden abgeschliffen, oder das Leben zähneknirschend hingenommen.

All diese Empfindungen und Eindrücke. das Sich-Selbst-Hemmen, erzeugen Stress und Aggressionen, also eine Spannung in unserer Psyche, die meist in der Nacht durch das Knirschen abgebaut wird.

Ist ein Körper und die Seele jedoch entspannt, können weder Stress noch Aggression oder Ängste aufkommen. Mit der hier aufgezeigten Selbsthypnose besteht die Möglichkeit, dass Zähneknirschen zu beenden. Natürlich kann eine Selbsthypnose die Situationen, die Stress erzeugen nicht lösen, sie kann aber helfen, den Umgang mit Stress zu erleichtern.

Tipp: Machen Sie sich bewusst, welche Stresssoren es in Ihrem Leben gibt und stellen sie dieses schnellstmöglich ab.

Mit der Methode „Meditationsübung und Zähneknirschen“ kann man die Kaumuskulatur entspannen, die Ursachen des Stresses werden nicht eliminiert.

Dies gilt dann, wenn keine medizinischen Gründe zum Zähneknirschen vorliegen. Klären Sie dies bitte mit Ihrem Zahnarzt ab.

Hinweis:
Diese Meditations-Anleitung dient einzig und alleine dazu, einen Spannungsabbau zu erreichen. Sie ist für gesunde Menschen gedacht. Sie sollten sie nur liegend in z.B. einem Bett nutzen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie diese Meditation nutzen können, fragen Sie bitte Ihren behandelnden Arzt, Psychologen, Psychiater oder Heilpraktiker. Klären Sie vor der Anwendung der Meditation ab, ob medizinische Gründe gegen eine Anwendung sprechen!

Binden Sie dieses Skript in Ihre Meditations-Anleitung (Meditationsübung selbst aufnehmen)  an entsprechender Stelle ein:

ich schlafe jede Nacht tief und fest … ganz entspannt … bei jedem Atemzug entspannt sich mein Körper mehr und mehr … werde immer müder und müder … spüre diese wunderbare Schwere … diese wunderbare Entspannung besonders in meiner Kaumuskulatur … immer mehr entspannt sich die Muskulatur in meinen Wangen … mehr und mehr … so entspannt

es wird mir ganz klar, dass nichts und niemand so wichtig ist, dass ich meine Gesundheit ruiniere … niemand ist es wert … und in mir ist auch ganz tief verankert, dass ich das Zähneknirschen nicht mehr brauche … immer, wenn ich die Zähne in der Nacht wieder so fest zusammen beiße, um mit dem Knirschen zu beginnen … immer dann spüre ich die Anspannung meiner Kaumuskulatur bewusst oder vielleicht unbewusst … ich hole einen tiefen Atemzug und meine Kiefermuskeln entspannen sich wie von selbst beim Ausatmen

jede Anspannung atme ich ganz langsam unbemerkt von meinem Schlaf aus … ich schlafe tief und entspannt … jede Nacht … mein ganzer Körper entspannt sich in der Nacht und ich schlafe tief und entspannt … entspannt …  tief und entspannt … jede Nacht … immer tiefer … immer entspannter … immer ruhiger

Posthypnotischer Befehl nach der Selbsthypnose

Sie können auch Automatismen zur Entspannung in diese Selbsthypnose integrieren. So kann man sich vorstellen, dass das regelmäßige Klicken eines Weckers, das Hupen von Autos oder das Vorbeifahren von Autos als Auslöser für einen posthypnotischen Befehl genutzt wird. Die Selbsthypnose endet schließlich irgendwann, entweder durch die Ausleitung, die in unserem Beispiel (Meditations Anleitung) beginnend mit

„Ich schlafe tief und fest … bin an meinem sicheren Ort … und jederzeit, wann“ oder weil sie einfach zu Ende ist.

Tipp: Wenn Sie das Meditaions-Skript zum oder beim Schlafen nutzen wollen, lassen Sie einfach die Ausleitung weg.

jedes Mal, wenn ein Auto auf der Straße [vorbeifährt, hupt]] [der Kühlschrank angeht] … erinnert mich das Geräusch daran … dass ich während meines tiefen und entspannten Schlafes meine Kaumuskulatur noch mehr entspannen kann … immer wenn ich das Geräusch höre entspannt sich, wie von selbst, meine Kaumuskulatur …

Viel Erfolg

Beispiel für Selbsthypnose

Meditation bei Burxismus (Zähneknirschen)

Meditation bei Dysmenorrhoe (Regelschmerzen)

Meditation als Körperwahrnehmungsübung

Textname: Meditation und Zähneknirschen

Hypnose in München

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.