Spotlight-Effekt

Spotlight-Effekt – wir sind ja so wichtig

Viel Zeit wird vor dem Spiegel und bei der Auswahl der richtigen Garderobe verbracht, nur um aufoktroyierten Normen und dem Schönheitsideal zu entsprechen. Der Grund ist die falsche Ansicht, dass andere Menschen uns genauso intensiv beobachten, wie wir es auch tun – tun sie jedoch nicht.

Der Spotlight-Effekt widerspricht in der Regel den echten Gegebenheiten. Der gefühlte Grad an Aufmerksamkeit, den uns andere angeblich schenken, ist überhaupt nicht möglich. Würde jeder jeden so intensiv beobachten, wie man sich selbst beobachtet, so müssten Menschen auch die anderen Menschen um sich herum so intensiv beobachten, wie sie sich selbst beobachten.

Da wir jedoch mit uns selbst so beschäftigt sind, geht dies nicht. Wir können andere Menschen gar nicht so intensiv beobachten, und dies geht vielen Menschen so, eigentliche allen. Der Großteil unserer Aufmerksamkeit gilt uns selbst. Die Aufmerksamkeit anderer ist ebenfalls auf sie selbst fokussiert. Daher nehmen uns andere weniger wahr und wichtig, als wir irrtümlich glauben.

Was denken wohl die Nachbarn

Durch diesen Egozentrismus, nicht mit dem Egoismus zu verwechseln, machen wir uns unser Leben unnötig schwer. Mit Fragen, wie „Was denken wohl die Nachbarn“, „Was werden die anderen Gäste der Party wohl zu diesem Kleid sagen“ usw. hindern wir uns selbst daran locker zu sein, wir selbst zu sein, unser eigenes Leben zu leben. Denn es ist uns oft wichtiger anderen Menschen zu gefallen, als der zu sein, der wir wirklich sind.

Bei einem Experiment zum Spotlight-Effekt, durchgeführt von Thomas Gilovich an der Cornell University, bestätigte, dass andere uns weniger stark wahrnehmen, als wie denken. Bei dem Experiment zogen sich Personen T-Shirts über, die sie selbst als peinlich empfanden. Ob sie das Gefühl hatten, andere Menschen hätten sie wegen der Shirts besonders wahrgenommen hätten, verneinten die Probanden.

Spotlight-Effekt – umgekehrt

Diese Überschätzung der Aufmerksamkeit gilt auch für positive Eigenschaften und Verhaltensweisen. Wir nehmen unsere Fähigkeiten, Argumente, Einstellungen viel wichtiger, als andere Menschen dies tun. Hierauf beruht dann wieder ein Teil unserer Selbstüberschätzung.

Das Wissen um den Spotlight-Effekt hilft uns, dass ein Malheur nicht so schwer wiegt, wie wir glauben und wir nicht betrübt sein brauchen, wenn unser Engagement für eine Sache nicht so hoch bewertet wird, wie wir es gerne hätten.

Textname: Spotlight-Effekt – Hypnose München

Bildnachweis: Rainer Sturm  / pixelio.de

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.