Stress und Hypnose

Was ist Stress?

Stress bedeutet übersetzt „Druck“ oder „Anspannung“. Es gibt verschiedene Formen von Stress. Einmal den Eustress und sein negativer Partner, der Disstress.

Oftmals geht der Weg in den Disstress über eine Phase der Eurphorie oder Begeisterung gefolgt von einer Phase des Eustresses.

Eustress und Disstress

Für Situationen, die Eustress auslösen, sind wir meist selbst direkt mit verantwortlich, fühlen uns in den Situationen wie ferngesteuert, angenehm wohl und zufrieden. Eustress wirkt sich positiv auf Körper und Geist aus.

Woher kommt Stress und WER macht Stress?

Dis-Stress ist das Antonym zum Eustress. „Dis“ oder „Di“ steht für „auseinander“, „gegensätzlich“ also etwas Unausgewogenem, wie bei einer Disharmonie.

Der Unterschied zum Eustress ist, dass wir nichts gegen Situationen, die Stress verursachen, machen können oder glauben wenig unternehmen zu können. Oftmals unterliegen wir einer kognitiven Verzerrung, gemäß dem Motto „egal was wir tun, es ändert sich eh nichts“, resignieren – der Stress wird noch größer. Stress kann aber auch durch Zukunftsängste oder den Tod eines nahen Angehörigen verursacht werden.

Stress wird von uns selbst als solcher empfunden, wenn wir dies wollen! Denn wir entscheiden, ob eine Situation stressbehaftet ist oder nicht – und nicht die Situation. Eine Situation ist regelmäßig neutral, unsere Bewertung ist es, die sie mit Emotionen belegt und entsprechend einsortiert.

Unter emotionalen Druck oder im Zustand großer Müdigkeit schreiben wir einer Situation andere Attribute zu, als wenn wir ausgeglichen, ausgeruht und entspannt sind.

Stress kann krank machen

Erkennen wir die Stressoren, also stressauslösende Faktoren, und stellen diese nicht ab, kann Disstress auch krank machen. Durch die permanente Anspannung, den latent gefühlten Druck von innen und von außen, werden u.a. Adrenalin, Noradrenalin und Dopamin ausgeschüttet. Je länger der Stress jedoch anhält, desto weniger leistungsfähig werden wir. Wird kein Ausgleich, z.B. in Form von Hobbies und Freizeit geschaffen, können Funktions– und Wahrnehmungsstörungen auftreten und im schlimmsten Fall kann ein einem Burnout oder eine Depression das Resultat des Disstresses sein.

Stress und Hypnose

Ein entspannter Körper kann weder Stress noch Ängste in sich tragen. Denn Angst und Stress auf der einen, und Entspannung auf der anderen Seite, schließen sich gegenseitig aus. Dem unter Dauerdruck stehenden Menschen fällt es jedoch schwer sich zu entspannen, ob des vielen Stresses.

Mit angeleiteter Hypnose als Entspannungstechnik, können Gestresste in den Zustand tiefster, oft absoluter Entspannung eintauchen. In diesem Zustand erleben sie eine Regeneration, eine Verbindung zum eigenen Körper und zur eigenen Seele.

Entspannte Menschen bewerten Situationen von einem anderen Blickwinkel aus. So kann es auch vorkommen, dass ehemals Stressgeplagte ihre Situation neu bewerten und Teile oder auch sämtliche Stressoren abstellen, aus ihrem Leben verbannen.

Stress macht krank. Lernen Sie mit Stress umzugehen und entspannt zu sein

 

Textname: Stress, Burnout und Hypnose

Hypnotherapie München

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Abstimmungen bisher)
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.