Geburtsvorbereitung mit Hypnose

Die bevorstehende Geburt

Mehrere Monate Schwangerschaft, die Hormone spielen verrückt, an Schlaf ist nicht zu denken und dann steht noch die Geburt des Kindes an. Eine Geburt ist für die werdende Mutter und das Kind ein tiefgreifendes Ereignis. Ein neues Leben wird geboren und ein bestehendes Leben verändert sich grundlegend. Für Mutter und Kind ist der Augenblick der Geburt ein tiefgreifender Moment. Daher ist es wichtig, dass dieser sanft, schnell und mit positiven Emotionen besetzt ist, denn er kann das Verhältnis zwischen Mutter und Kind emotional beeinflussen. Auch für die weitere Entwicklung des Kindes ist er bedeutsam.

Wie im Buch von Hypnosis-Babys dargelegt, verbindet die moderne Gesellschaft eine Geburt mit Schmerzen und Angst. Dabei kennen Naturvölker weder Stress noch Leid während des Geburtserlebnisses, da in diese keine negative Erwartungshaltung aufbauen. Hypnosis-Babys ist ein Mentaltraining, welches werdende Mütter unterstützt eine positive Sichtweise in Hinblick auf die eigene Geburt zu erlangen. Eine natürliche Geburt ist einer interventionsgeprägten Geburt vorzuziehen, auch wenn diese geplant und oftmals schneller durchgeführt werden kann, als eine von der Natur vorgesehene Geburt. Routineabläufe müssen in vielen Kliniken eingehalten werden, was den gebärenden Körper der Mutter mit Stress erfüllen kann. Das Kind kommt nicht wann es kommen möchte, sondern wann es kommen soll. Interventionen hingegen können den Geburtsablauf massiv stören, was zu einer Angst-Schmerz-Spirale führen kann, bei der dann Medikamente zum Einsatz kommen können, die weder für Kind noch für die Mutter ohne Nebenwirkungen sind.

Natürliche Geburt

Eine natürliche Geburt hingegen verläuft sanfter. Mutter und Kind arbeiten Hand in Hand, so, wie es von der Natur vorgesehen ist. Bei über 90% der Geburten ist eine medizinische Intervention nicht notwendig und viele Kaiserschnitte werden ohne ernsthaften Grund durchgeführt. Seit den neunziger Jahren hat sich die Kaiserschnittrate verdoppelt.

Ist ein Vorgang unbekannt oder mit negativen Emotionen belastet, entsteht eine Erwartungsangst. Daher ist es wichtig, dass Schwangere sich über das Geburtserlebnis genau informieren, sich mental positiv darauf einstellen und negative Informationen erkennen. Denn die Ungewissheit kann genau zu der Angst-Schmerz-Spirale führen, die zu einer schlechteren Durchblutung und zu einem pathologischen Geburtsverlauf führen kann.

Gut informieren

Je besser informiert eine Schwangere ist, je intensiver sie sich mit dem Thema Geburt auseinandergesetzt hat, desto höher ist die Möglichkeit aufkommende Empfindungen einzuschätzen, sie geschehen zu lassen und die Geburt gelassen zu erleben.

Um Buch von Hypnosis-Babys wird auf diesen Themenkomplex intensiv eingegangen, das Selbstbewusstsein der Schwangeren gestärkt und die bevorstehende Geburt mit positiven Emotionen und Entspannung verknüpft. Mit zehn Suggestionen, die auf 4 CDs gespeichert sind, wird versucht eine positive Verbindung zwischen Mutter und Kind aufzubauen, eine emotionale Verbindung, die über die übliche hinausgehen kann.

Alles was wir uns vorstellen, passiert genauso, wie wir es uns vorstellen (Ulrich Eckardt)

Mit Imaginierungsübungen (bildhaftes Vorstellen), welche aus dem Spitzensport bekannt sind und ungeahnte Potentiale im Körper auslösen können, werden die werdenden Mütter positiv auf die Geburt vorbereitet.

Stellen wir uns einen Vorgang schmerzhaft vor,

wird dieser auch schmerzhaft sein – und umgekehrt

 

Bildnachweis: © Dash / fotolia.de.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Abstimmungen bisher)
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.