Wie man eine Schreibblockade überwindet

Das leere Blatt Papier und ein Stift liegen vereinsamt auf dem Schreibtisch oder der Bildschirm des Computers, mit einem darauf gestarteten Schreibprogramm, erleuchtet vorwurfsvoll, mit einer gleißenden Langeweile das Büro, den Arbeitsplatz oder das Wohnzimmer.

Während einer Schreibblockade fällt einem Autor, einem Redakteur, oder wie mir heute, kein geeignetes Thema ein. Plötzlich drängen sich wie von selbst  viele andere Tätigkeiten, wie das Staubsaugen, das Kaffeetrinken oder das Ausräumen der Spülmaschine auf. Gerne lässt man sich von Telefonaten, die man sonst nie geführt hätte, von der eigentlichen Aufgabe, dem Schreiben eins Beitrages oder Artikels, der Masterarbeit usw. abbringen. Alles andere ist wichtiger.

Für was ist eine Schreibblockade nütze?

Eine Schreibblockade bringt oberflächlich gesehen ersteinmal nichts. Sie zeigt uns unsere Lustlosigkeit oder eine Gedankenleere auf. Konzentrieren wir uns auf die Tätigkeit und gleichzeitig auf die Lustlosigkeit, kann das Loch der Ideenlosigkeit noch mehr Raum einnehmen. Stellen wir uns jedoch das angenehme Gefühl vor, welches sich nach Beendigung der Arbeit einstellt, fokussieren wir uns auf die positive Emotion, die uns hoffentlich erwartet.

Aufschieberitis – Prokrastination

Mit der Aufschieberitis versuchen wir nur zu gerne unangenehme Aufgaben vor uns herzuschieben. Dies mag zunächst eine gute Strategie sein. Beim genaueren Überlegen macht sie jedoch keinen Sinn. Die negative Emotion, die mit der Aufgabe verbunden ist, schwingt länger in uns und ist permanent präsent. Sie wirkt sich auf andere Lebensbereiche aus und mindert die Arbeitsleistung und die Lebensqualität bis die Aufgabe erledigt ist.

Wie kann man vorgehen bei der Prokrastination?

Eine auch noch so unangenehme oder langweilige Tätigkeit wird nicht attraktiver, wenn immerzu ablehnende und destruktive Gedanken aufkommen. Machen Sie sich bewusst, dass die Aufgabe zu erledigen ist, gleich ob Sie sie aufschieben oder nicht. Fragen Sie sich, ob es Sinn macht, sich über einen längeren Zeitraum negativen Gefühlen auszusetzen.

Tipps zum Überwinden von Schreibblockaden

  • Schalten Sie Telefone und Türklingeln aus. Erledigen Sie alles, was Sie noch erledigen müssen und suchen Sie sich eine ruhige Umgebung.
  • Seien Sie kein Perfektionist. Perfektion ist eine lähmende Tätigkeit. Nur um einen Bericht, eine Arbeit usw. nicht abgeben zu müssen, wird extra lange an ihr rumgefeilt. Erlauben Sie sich Fehler zu machen!
  • Grübeln Sie nicht darüber nach, was andere von Ihrem Werk halten werden. Es spielt keine Rolle. Sie werden immer auf den einen oder anderen Nörgler bzw. Besserwisser stoßen. „Was interessiert die Rose, was die Stachelbeere neben ihr über ihren Duft denkt? Nichts – sie blüht einfach„.
  • Schreiben heißt lesen. Lesen Sie themenbezogene Bücher, Artikel usw. anderer Autoren. Kopieren Sie sie nicht, sondern lassen Sie sich inspirieren.

Wie kann man noch eine Schreibblockade überwinden?

Führt man eine Tätigkeit ohne gestört zu werden und konzentriert aus, gleitet man früher oder später in den Zustand der Trance. Diese ermöglicht es Gedanken, die nichts mit dem Thema zu tun haben, abzulegen. Dies geschieht ohne eigenes Zutun, denn einen Gedanken nicht zu denken, funktioniert nicht.

Eine Möglichkeit eine Schreibblockade zu überwinden

Diese Methode, die ich hier vorstellen möchte, hat sich bewährt. Sie kann Sie dabei unterstützen, sich wieder von Ihrem Thema, über welches Sie schreiben möchten, im positiven Sinn, vereinnahmen zu lassen. Setzen Sie sich an Ihren Arbeitsplatz. Erstellen Sie auf einem Stück Papier eine Liste mit 20 Begriffen, die etwas mit Ihrem Thema zu tun haben. Erstellen Sie nun eine weitere Liste mit Begriffen, die absolut nichts damit zu tun haben. Verbinden Sie die Begriffe der ersten und der zweiten Liste willkürlich. Sie werden neue Ausdrücke erschaffen, in Ihnen kommen neue Formulierungen und Ideen kommen auf, Kreativität breitet sich aus.
Inspiriert von dieser Kreativität tauchen Sie wieder in die Materie ein, ohne dass Sie es vielleicht merken. In diesem Zustand der Trance verfügt das menschliche Denken plötzlich über viel mehr Potential, da störende Einflüsse nicht wahrgenommen werden und sich eigene, selbstgesteckte Grenzen auflösen, wie Nebel, der eine Landschaft einhüllte und durch die Kraft der Sonne verschwindet.

Buchtipps gegen Schreibblockade

 

Wenn Ihnen der Beitrag gefiel, teilen Sie ihn bitte bei Facebook, Google+, VK oder Twitter. – Vielen Dank!