stroop-effekt

Die Dominanz automatisierter Prozesse – Stroop-Effekt

Der Stroop-Effekt zeigt anschaulich, dass antrainiert Handlungen nahezu automatisch ablaufen, ungewohnte jedoch viel Aufmerksamkeit benötigen und ein höheres Fehlerpotential haben. Das nachfolgende Experiment, es gehört zu den Klassikern, können Sie zu Hause selbst durchführen und sich überraschen lassen, wie leicht oder schwer Ihnen der Test fällt.

 

Stroop-Effekt Test 1
 

 

Der erste Test war einfach. Er entspricht bekannten Prozessen, aktives Denken ist nicht unbedingt erforderlich. Dies wird sich nun im Stroop-Test 2 ändern.
Achten Sie darauf, dass sich das graue Feld Stoop-Test 2 in der Mitte Ihres Bildschirmes befindet. Bewegen Sie nun den Mauszeiger über den Text.

Stroop-Effekt Test 2

Sie haben sicherlich erkannt, dass dieser Test anstrengender ist, als der vorhergehende. Dies liegt daran, dass Automatismen nicht mehr greifen, Prozesse gegeneinander laufen und Sie sich richtig konzentrieren müssen.

Führen Sie nun noch den Stroop-Test 3 durch

Achten Sie darauf, dass sich das graue Feld Stroop-Test 3 in der Mitte Ihres Bildschirmes befindet. Bewegen Sie nun den Mauszeiger über den Text.

Inverse Stroop-Effekt Test 3

Auch hier fällt die Aufgabe schwer, da sie Erlerntes außer Kraft setzt. Menschen lesen automatisiert, was dazu führen kann kann, dass man Fehler einfach überliest (haben Sie das zweite, überflüssige “kann” im Text wahrgenommen?).

Zwei psychologische Prozesse arbeiten bei diesem Test gegeneinander. Die Farbwahrnehmung und die Bezeichnung einer Farbe sind nicht deckungsgleich. Dies erschwert das Lesen ungemein. Durch das Aussprechen wird dieser Konflikt noch verstärkt, so dass es sein kann, dass sich dabei Fehler einschleichen.

 

Eine Bitte

Wenn Ihnen der Beitrag über den Stroop-Effekt gefallen hat, teilen Sie ihn doch bitte bei Facebook, Twitter, Vk oder Google+
Vielen Dank!